T: +49 89 27372352

antiquariat@pahor.de

0 €0.00

You have no items in your shopping cart.

MÜNCHEN: Plan der Königlichen Residenzstadt München als Wegweiser im Jahr 1829 zu haben im geographischen Depot in München. Zoom



MÜNCHEN: Plan der Königlichen Residenzstadt München als Wegweiser im Jahr 1829 zu haben im geographischen Depot in München.


Author: Friedrich Reinhard (Zeichner), A. Edler (Kupferstich)
Place and Year: Topographisches Bureau des königlich bayerischen Generalquartiermeister-Stabs der Armee in München, 1829.
Technique: Kupferstich, Karte in 15 Segmenten, aufgezogen auf Leinen, gesamte Karte ca. 51,5 x 65,5 cm (1 Segment ca. 13 x 17 cm); leichte braune Flecken an den Falzen, sonst in sehr gutem Zustand.
Code: 49399

Schön gestochene, historische Karte der königlichen Residenzstadt München mit der Maxvorstadt im Norden, Bogenhausen und Haidhausen im Osten und den Isarauen im Süden und der Ludwigsvorstadt im Westen.

 

Die Karte der Residenzstadt München von 1829 dokumentiert die Ausbreitung der Stadt unter der Regierung König Ludwigs I. von Bayern (1786-1868, Regierung von 1825-1848). Unter der Regierung der Wittelsbacher wurde München seit Anfang des 19. Jahrhunderts als Hauptstadt des napoleonischen Königreichs Bayern systematisch zum Kunst- und Kulturzentrum in Süddeutschland ausgebaut. Besonders Ludwig I. plante München zu einer bekannten Kunststadt auszubauen, wie der Ausspruch „Ich will aus München eine Stadt machen, die Teutschland so zu Ehren gereicht, dass niemand sagen kann, er kenne Teutschland, wenn er München nicht gesehen hat!“ deutlich untermauert. Sein Vorhaben setzte er gemeinsam mit den klassizistischen Architekten Leo von Klenze (1784-1864) und Friedrich von Gärtner (1791-1847) um, deren Bauten das Stadtbild von München bis heute prägen.

 

Auf der vorliegenden Karte ist in diesem Zusammenhang besonders auf den Bau der Glyptothek als erstes öffentliches Museum in München zu verweisen. Die Glyptothek, von Leo von Klenze entworfen, wurde zwischen 1816 und 1830 gebaut und befindet sich am damaligen nördlichen Stadtrand. So auch die (Alte) Pinakothek, ebenfalls ein Bau von Klenze, die auf er Karte bereits vollständig eingezeichnet ist, sich im Jahr 1829 eigentlich aber noch im Bau befand (Fertigstellung 1836).

 

Die vorliegende Karte der Residenzstadt München wurde 1829 vom topographischen Bureau des königlich bayerischen Generalquartiermeister-Stabs der Armee herausgegeben und war im geographischen Depot in München erhältlich. Sie wurde von dem königlich bayerischen Ingenieur Hauptmann Friedrich Reinhard  gezeichnet und A. Edler gestochen (Lindauer 1832, S. 447).

 

 

Literatur: M. Lindauer, Catalog über die im Königlich Bayer'schen Haupt Conservatorium der Armee befindlichen Landkarten und Pläne, Band 2, München 1832 (S. 447).

Availability: In stock

€960.00